Die Wünsche der Ybbser Jugend

In vier Workshops zwischen Oktober 2020 und Juni, wurde im Rahmen eines Erasmus+ geförderten Projekts, seitens der Stadtgemeinde Ybbs und dem Verein EKIDS, die Bedürfnisse und Wünsche der Ybbser Jugendlichen erhoben.

Durch verschiedenen Methoden wurden einerseits demokratische Prozesse erklärt und später durch praktische Beispiele erarbeitet. So lautete eine Aufgabe, den gewünschten Funcourt den politischen Vertretern vorzustellen um dann in verschiedene Rollen wie Bürgermeisterin, Anrainer, Gemeinderatsmitgliedern oder Eltern zu schlüpfen.

Beim Jugendsymposium am 17. Juni wurden Ideen und Wünsche aus den Bereichen Mobilität, Soziales, Bildung, Umwelt, Freizeit und Kultur unter Beisein von Bürgermeisterin Ulrike Schachner, Vizebürgermeister Dominic Schlatter, Tourismusstadträtin Mag. Irene Kerschbaumer und SMS-Direktorin Sandra Sandler vorgestellt. Ausgedehnte Busverbindungen in den Abendstunden und am Wochenende, eine öffentlich zugänglicher Funcourt und Feste für Jugendliche waren den Projektgruppen die sehnlichsten Anliegen. Auch Themen wie Umweltschutz, Verteilungsgerechtigkeit und wertschätzender Umgang sind der Jugend wichtig.

"Ich finde die Ideen und den Entstehungsprozess der letzten Monate großartig und hoffe, dass wir gemeinsam mit den Jugendlichen zahlreiche kleine und große Projekte umsetzen können," so Initiator Vizebürgermeister Dominic Schlatter.

Bildtext vlnr: Direktorin Sandra Sandler, Vizebürgermeister Dominic Schlatter, Günther Haas (Landesgeschäftsführer Kinderfreunde NÖ), Bürgermeisterin Ulrike Schachner, Tourismusstadträtin Mag. Irene Kerschbaumer, Mag. Christina Fuchs (NÖ Regional GmbH); Credit: Claudia Sainitzer